Kontakt

Philosophie

Entwicklung

Eine uralte Geschichte

Wenn wir an Entwicklung denken, haben wir oft das Bild von Stufen oder das Bild einer Leiter im Kopf. Schritt für Schritt geht es aufwärts, eine Sprosse nach der anderen will genommen werden.

Seit Aristoteles glauben wir an dieses Märchen, das vermutlich einer noch viel älteren Sehnsucht entspringt. Heute macht sich nicht nur Hollywood dieses menschliche Urbedürfnis erfolgreich zu Nutze.

Im Fernsehen werden wir täglich mit Handlungssträngen dieser Art gefüttert: Der Held fällt in eine Krise, und innerhalb von neunzig Minuten erklimmt er virtuos die Leiter der Entwicklung. Das Happy End folgt als sichere Belohnung.

Von „ganz schlecht“ bis „ganz gut“ an einem Fernsehabend - wäre es nicht schön, wenn die Realität auch so einfach wäre? Was stimmt also nicht mit uns, wenn wir wieder und wieder scheitern? Wenn es uns „schon wieder“ schlecht geht, wo wir doch gerade gestern noch so gut drauf waren?

Besser und schlechter

Auch ich hatte unter meiner eigenen Erwartungshaltung zu leiden, als ich in der tiefsten Krise meines Lebens steckte. Ich wollte so gern daran glauben, dass es mir täglich besser gehen würde, doch über weite Strecken schien es eher, als würde ich Sprosse für Sprosse abwärts klettern. Oder, besser gesagt, einfach abstürzen.

Andererseits ging es mir manchmal richtig gut, inmitten äußerer Tiefschläge. Plötzlich. Unerwartet. Manchmal kam mir sogar ein Lachen aus. „Darf das sein?“, fragte ich mich, und oft verwehrte ich selbst mir diese Erlaubnis. „Es ist doch alles schrecklich. Dass es mir gut geht, muss gewiss ein Irrtum sein.“

Ein kleiner Dreh

Wohin also mit der Leiter, die außer an gemütlichen Fernsehabenden nichts als Stress erzeugt?
Ich habe die meine eines Tages ins Gras gelegt. Und damit ergab sich plötzlich eine ganz neue Perspektive:

In diesem Bild sind es nicht mehr die Sprossen, auf denen wir unseren Lebensweg beschreiten. Die eigentliche Lebenslinie verläuft entlang der Holme, oben und unten zugleich. Der Weg ist der selbe, nur manchmal wandern wir auf dem unteren Holm und meinen, es geht uns schlecht.

Wenn wir uns gerade auf dem oberen Holm wiederfinden, sieht die selbe Situation plötzlich rosig aus. Wir sind von Freude erfüllt.


Beide Wahrnehmungen sind in jedem Moment unseres Lebens verfügbar, wir müssen nur lernen, die Sprossen zu erkennen, auf denen es aufwärts (oder abwärts) geht.

Der direkte Weg

Die Erfahrung zeigt, dass der Weg von einem Holm zum anderen meist nur Sekunden braucht, sobald man ihn gefunden hat.

Die Sprossen, die nach unten führen, können wir „Trigger“ nennen. Unser Partner sagt etwas, das uns verletzt. Ein Freund enttäuscht uns. Ein auftauchendes Problem konfrontiert uns mit etwas, wovor wir Angst haben. Schon sind wir „ganz unten“. Am unteren Holm. Dort, wo das Leben, das gerade noch gut zu uns war, plötzlich weh tut.

Ebenso plötzlich kann der Weg nach oben führen: Ein Spaziergang. Ein Tanz. Ein weise gesprochener Satz, der uns eine neue Perspektive zeigt. Eine Stunde beim Therapeuten. Der Geruch guten Essens, und das Leben ist wieder schön.

Ich meine damit nicht, dass alle Probleme sich innerhalb von Sekunden lösen lassen. Doch der Blick, mit dem wir sie betrachten und das Gefühl, das wir dabei haben, kann sich ändern, in jedem Moment.

Seiltanz

© David Larible

Unser persönlicher Sprossentanz

Es gibt Menschen, die sind begabt darin, auf dem oberen Holm dahinzutanzen. Andere wandern meist unten im nassen Gras.
Manche nehmen jede Sprosse, die sich ihnen bietet, sie fliegen nach oben und stürzen nach unten, hin und her, rauf und runter. (So anstrengend diese wandelbaren Zeitgenossen auch manchmal sind - sie können viele wertvolle Hinweise über die Natur der Sprossen geben!)

Und das Schicksal?

Ich glaube daran, dass auch ein sogenannter Schicksalsschlag nur eine von vielen Sprossen darstellt. Zugegeben, sie ist besonders rutschig und man kann sie kaum vermeiden. Sie führt uns für gewisse Zeit auf die untere Ebene, ob wir wollen oder nicht.

Doch die Grundkonstruktion der Lebensleiter bleibt bestehen. Wir dürfen uns darauf verlassen, dass niemand den oberen Holm abmontiert, während wir gerade unten wandern. Irgendwann finden wir die nächste Sprosse nach oben. Auch wenn das manchmal kaum vorstellbar ist.

Wenn ein geliebter Partner stirbt, dann gehen mit ihm auch viele vertraute Leitersprossen nach oben verloren. Die Leiter sieht plötzlich wie ein armseliges Gerippe aus, denn die Sprosse des Guten-Morgen-Kusses wurde ebenso abmontiert wie die Sprossen gemeinsamer Spaziergänge und geliebter Gewohnheiten. Oft erkennen wir erst beim Tod eines Menschen, wie viele Sprossen mit ihm verbunden waren und nun fehlen.

Übrig bleiben die Sprossen unserer Ängste, die allesamt nach unten führen. Existenzangst. Angst vor Einsamkeit. Angst vor Sprachlosigkeit. Jene Ängste, die immer schon in uns gewohnt haben und die wir nach Möglichkeit verdrängen, so lange es geht.

Sie kommen plötzlich ans Tageslicht, wenn das Schicksal uns etwas „antut“ (ein altes Wort für „anzieht“, z.B. die Kleider der Trauer oder die Kleider der Arbeitslosigkeit. Wir schlüpfen in diese Kleider und übernehmen für eine Zeit die Rolle, die damit verbunden ist. Und wir dürfen dabei vieles lernen. Jede Rolle ist eine Ehre, jede ist notwendig auf der Bühne des Lebens).

Umso wichtiger ist es, sich auf die Suche nach neuen Sprossen zu machen, und es scheint so, als seien wir gerade in Existenziellen Situationen besonders begabt, auch die dünnsten, unscheinbarsten von ihnen zu entdecken. Viele Menschen, die vom Schicksal gebeutelt sind, sprechen plötzlich vom Wert der kleinen Dinge und von der großen Dankbarkeit, die sie für ehemals Selbstverständliches empfinden.


Die Dankbarkeit ist eine der allerwichtigsten Sprossen nach oben!

Ein erfülltes Leben

Wir dürfen dankbar sein über alle Abschnitte unserer Lebensleiter. Je mehr Sprossen wir kennen lernen, umso freier werden wir in der Wahl des Holms, um so virtuoser wird unser Tanz.

Wir suchen und finden, nicht weil es irgendjemand von uns verlangt, sondern weil unsere Neugier danach drängt. Und weil jede einezlne Sprosse Freude verheißt. Ja, auch die, die nach unten führt - nämlich dann, wenn wir beginnen, sie zu erkennen und zu benennen. Damit nehmen wir ihr ihre Macht, so erzählt es schon das Märchen vom Rumpelstilzchen.

Dies ist der größte Wert von Therapie:

Sie lehrt uns, unsere Leiter zu erkunden, mit all unseren persönlichen Abwärts- und Aufwärtssprossen.
Wenn es uns eines Tages gelingt, jede Sprosse mit Dankbarkeit anzunehmen, egal, auf welchen Holm sie uns gerade führt, dann können wir unsere Leiter schultern und auf Bäume klettern, auf Dächer und sogar in den Himmel.

Dann kann uns nichts mehr passieren.

Newsletter

Ca. alle 2 Monate verschicke ich einen Newsletter mit einem Überblick zu kommenden Seminaren und Vorträgen. Außerdem gibt es, für alle, die Interessen und Wohnregion eintragen, kurzfristige Erinnerungen an Seminare, bei denen es noch freie Plätze gibt.
Und wer mich kennt, weiß, dass ich meine Leserinnen und Leser gerne zwischendurch mit Texten und Geschenken erfreue.

Anmeldung

Termine

Ich sammle meine Schätze ein

17. Dezember 2017
Schloss Retzhof

8340, Leitring/Wagna (Stmk)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Dialogische Beziehungskunst

01. Februar - 10. Juni 2018
St. Virgil Salzburg

Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg-Aigen (Sbg)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Neun Mal besser schreiben

16. - 18. März 2018
St. Virgil Salzburg

Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg-Aigen (Sbg)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Federleicht!

24. - 25. März 2018
Bildungshaus St. Hippolyt

Eybnerstraße 5, 3100 St. Pölten (NÖ)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Naseweisheiten

13. April 2018
Kulturzeughaus (KUZ) Perg

Fadingerstr. 2, 4320 Perg (OÖ)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Federleicht!

Federleicht - die kreative Schreibwerkstatt

Mein neues Buch ist da! Es weist den Weg vom ersten, luftig leicht geschriebenen Wort hin zu einem Leben, in dem das Schreiben eine Rolle spielen darf. "Wie die Kraft Ihrer Worte zur Lebenskraft wird", dieser Untertitel ist ernst gemeint und darf sich Seite für Seite weiter erfüllen.

 

Praktisches

Brauchbares aus meinen Werkstätten

Coaching, Körper, Trauerarbeit.
Meine Lieblingsübungen zum Ausprobieren. Texte zum Weitergeben. Gedankenspiele, Gedankenbilder, und viele 5-Minuten-Tricks für Leichtigkeit, Erdung, Gelassenheit und Klärung.

Ausprobieren erlaubt, Weiterempfehlen erwünscht!

 

Der heiße Tipp

An dieser Stelle bewerbe ich wertvolle Fremdveranstaltungen, für die ich die Hand ins Feuer lege.

LAVIA - Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Danke! Danke!! ... Danke!!!
Das ist das erste, was mir einfällt, wenn ich an Mechthild Schröter-Rupieper und ihre Arbeit denke. Sie betreut trauernde Kinder und Jugendliche im gesamten Ruhrgebiet, ist immer da, wenn man sie braucht, schenkt Lebensfreude und praktischen Rat in Lebenslagen, bei denen man normalerweise nur noch schweigen kann.

LAVIA - so heißt der Förderverein, der die wunderbare Arbeit möglich macht. Man kann Mitglied werden, man kann spenden - im Wissen, dass man eine wichtige, große, großartige Sache unterstützt.

IBAN:

DE18 4205 0001 0160 1452 79
BIC: WELADED1GEK

Helfen Sie mit? Ich tu's!

 

Teilnehmerstimmen

Mit kreativen Übungen und Spielen hat uns Barbara in eine Welt jenseits unserer linken mit Terminen und Daten vollgestopften Gehirnhälfte geführt. Im malerischen Ambiente des Retzhofes konnten wir drei Tage mit Gleichgesinnten im Reich der Fantasie wandeln.
Ideen und Wörter flogen übers Papier und stellten sich tapfer den Herausforderungen, die Barbara für unsere bereits glühenden Stifte bereit hielt.
Wir, Schreiblehrlinge, bekamen viele Tipps und Inspirationen, mit denen wir unsere Schreibgrenzen erweitern konnten – ohne unseren eigenen Stil untreu werden zu müssen.

D.P., "Der poetische Blick"

 
Top