Kontakt

Termine

Papierflugreise zu mir selbst

Biographisch-literarische Schreibwerkstatt
Freitag, 31.1.2020 - Sonntag, 2.2.2020
Schreiben Barbara Pachl-Eberhart

Bei diesem Seminar widmen wir uns der Frage, wie wir aus den kostbaren Edelsteinen unserer Erinnerung literarische Schätze machen können. "Literarische Schätze", das heißt vor allem: Texte, die Ihnen selbst Freude machen, weil sie bewusst gestaltet sind.

Wenn wir liebevoll an biographischen Texten arbeiten, arbeiten wir dabei auch an der Betrachtung unseres Lebens. Wertschätzung, Selbstkompetenz, innere Struktur stellt sich ein und schenkt uns inneren Frieden im Sein.

Sie müssen für diesen Kurs keine Schreiberfahrung haben und auch kein besonderes "Talent" (Ich sage: Jeder hat angeborenes Talent. Und Talent besteht zu 99% aus Wunsch und Hingabe).

Techniken:

  • Geschichten als Erzählungen in Raum und Zeit - "Framing", "innerer Film"
  • Techniken der Erinnerungsarbeit
  • Von der Situation zur Handlungs-Geschichte, vom beschreibenden Erzählen zum Wiedererleben am Papier
  • Spezielle Stilmittel des biographischen Schreibens (Erzählung, Reflexion, Analyse, Sprünge in Zeit und Erzählperspektive)

    Nicht erschrecken, das ist alles viel einfacher, als es klingt! :-)

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zu schreiben! Besonders deshalb, weil ich selbst bis zum Alter von 34 dachte, ich könne gar nicht schreiben. Und dann ... habe ich ein paar Dinge gelernt und beherzigt - ein Bestseller war die Folge. Ich meine: die Freude des professionellen, also kompetenten Schreibens steht jedem Menschen zu!

Kreatives Schreiben und Poesiepädagogik

Schreiben hilft,
Ordnung im Kopf zu machen.
Geschichten abseits des Alltäglichen aufzuspüren.
Neue Blickwinkel zu erobern.

Schreiben heilt,

weil es Sprachlosigkeit überwindet,
weil es festgefahrene Sichtweisen erlöst,
weil es uns die Hoheit über unsere eigene Geschichte zurückgibt.

Schreiben macht Spaß,
wenn Spielen erlaubt ist,
wenn Kunst entsteht,
wenn sich Kreativität voll Leichtigkeit entfaltet.

Schreiben, das heißt für mich vor allem:

Den inneren Kritiker für eine Weile auf Urlaub zu schicken. Diese innere Stimme, die uns tagtäglich erzählt, dass wir nicht gut genug sind, für einen Moment zum Schweigen zu bringen. Und ein paar Stunden lang ... frei zu sein. Ich habe den Verdacht, dass dieser strenge Zensor etwas mit dem berühmten „Ego“ zu tun hat, das wir doch so gerne hinter uns lassen würden.

Was passiert, wenn wir mögen, was wir tun? Wenn wir aus der Fülle schöpfen? Wenn wir den Wasserhahn aufdrehen und ... einfach mit Freuden loslegen?

„Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen.“
(Mark Twain)

Einblick in meine Arbeit als Schreibpädagogin finden Sie auf www.sonnenseitengluecksmomente.at

Ort

LaviaHaus

Günningfelder Straße 88, Gelsenkirchen (D)

Datum | Uhrzeit

von Freitag, 31.1.2020 - 17:00 Uhr
bis Sonntag, 2.2.2020 - 15:00 Uhr

Seminarbeitrag

299€

Ermäßigung für Mitglieder des Lavia-Fördervereins für Trauerbegleitung e.V.

Kurszeiten

Fr.: 17:00 bis 21:00
Sa.: 9:30 bis 20:00 (mit Pausen)
So: 9:30 bis 15:00

Übernachtung

Das LaviaHaus verfügt über keine Übernachtungsmöglichkeiten. Bitte organisieren Sie sich selbst eine Übernachtung, die Ihnen erlaubt, auch Freitag und Samstag Abend in Gelsenkirchen zu sein.

Anmeldung

Wenn Sie sich für dieses Seminar anmelden möchten, schreiben Sie uns bitte eine Email an anmeldung(at)barbara-pachl-eberhart.at. Sie bekommen dann alle Anmeldeinformationen zugeschickt.

Bitte geben Sie in Ihrer Mail Ihren Namen und den Titel ("Papierflugreise") und Termin des Seminars (31.1.-2.2.2020) an. Vielen Dank!

Newsletter

Möchten Sie über aktuelle Seminare, Vorträge, Online-Kurs-Angebote und spezielle inhaltliche Leckereien informiert werden? Gerne sende ich Ihnen meinen Newsletter zu.

Anmeldung

"Wunder warten ..."

Barbara Pachl-Eberhart Wunder Buch

Mein neues (viertes) Buch ist da: "Wunder warten gleich ums Eck" Mit 17 Illustrationen aus meiner Feder

Ab 1.10. in allen Buchgeschäften erhältlich.
Hier der Klappentext:

Wunder geschehen – für den, der dafür offen ist. Barbara Pachl-Eberhart notiert regelmäßig »Wundertag« in ihren Kalender. Das heißt für sie: spazieren gehen, ein Wunder entdecken und darüber schreiben. Mit offenen Sinnen bemerkt die Erfolgsautorin tatsächlich an jedem dieser Tage ein Wunder – im Miteinander der Menschen, im strahlend stolzen Lächeln eines Kindes, in einer blitzartigen Erkenntnis, die alles verwandelt.

In diesem Buch berichtet sie darüber – mal komisch, mal berührend und immer liebevoll. Ihre Geschichten sind eine Einladung, sich selbst von scheinbar Bekanntem verzaubern zu lassen und ein Leben zu entdecken, das wahrhaft wundervoll ist.

Mit 17 Illustrationen aus meiner Feder

 

Teilnehmerstimmen

Geschrieben habe ich eigentlich schon immer gerne. Allerdings beschränkte sich das Schreiben, zumindest seitdem ich nicht mehr zur Schule ging und das ist mittlerweile 35 Jahre her, vor allem auf eine gewisse Leichtigkeit in meinen alltäglichen Schriftverkehr. Dass ich mir mit dem Schreiben eine kreative Ausdrucksmöglichkeit schaffen würde die mein Leben heute zutiefst bereichert, daran habe ich bis vor zwei Jahren weder gedacht, noch geglaubt. Damals, vor zwei Jahren, wurde ich zum ersten Mal auf Barbara aufmerksam. Ich sah sie in einer Talkshow und war sehr berührt von ihrer positiven Ausstrahlung. "Das ist jetzt ganz wichtig für mich, da muss ich genau hinschauen", das spürte ich. Also setzte ich mich an den Computer und recherchierte ein wenig. Was ich fand, ließ mein Herz vor Freude hüpfen. Über kreatives Schreiben hatte ich mir bisher nie Gedanken gemacht, aber was ich las, empfand ich als so einladend, dass ich über Barbaras damalige FB-Gruppe schon bald meinen ersten Text schrieb. Durch ihre wertschätzenden Kommentare (nicht nur) zu meinen Texten und das bestärkende Miteinander in der Gruppe, freute ich mich schnell auf jeden neuen Impuls. Die anfängliche Scheu war überwunden und wandelte sich in Neugier, Motivation und Tatendrang. Lust! Ich genoß die Offenheit und das Vertrauen, die innerhalb dieser - für mich allerersten - kreativen Schreibgruppe möglich waren. Und zunehmend genoß ich auch meine eigenen (Schreib-)Möglichkeiten. Wenige Monate später saß ich mit 15 anderen schreibfreudigen Menschen in meinem ersten Schreib-Seminar. Barbara leitete diesen Kurs mit genau dieser positiv bestärkenden Präsenz, der wohltuenden Authentizität und sprudelnden Freude, die ich schon damals empfand, als ich sie zum ersten Mal im Fernsehen sah. Ich schrieb. Ich las vor. Ich öffnete mich. Ich vertraute. Es ging mir prächtig, und das, obwohl ein biografisches Schreibseminar bei meinem Lebenslauf nicht nur schöne Erinnerungen, sondern auch belastende zutage förderte. Das Vertrauen in ihre emphatischen Fähigkeiten und unbedingte Souveränität gab mir Sicherheit. Wenn man sich, vor allem in einem Kreis von (fremden) Menschen, seiner nicht immer einfachen Biografie öffnet, dann braucht es Sicherheit. Dann sind nicht nur didaktische Fähigkeiten gefragt, sondern vor allem menschliche. Barbara achtet sehr auf den Schutz der Privat-und Intimsphäre ihrer Gruppenmitglieder, ob in Präsenzseminaren oder in ihren Internet-Gruppen. Viele Menschen öffnen sich mit sehr privaten Texten. Das ist keine Voraussetzung, aber wer mag, kann es tun. Meist ist ihre Sorge um Wertschätzung jedoch nicht notwendig. Das gemeinsame Interesse und die Dankbarkeit für das gemeinsame Tun regeln das Miteinander - ganz aus sich selbst heraus - auf tolerante, unterstützende Weise. Wie hat sich mein Schreiben seitdem entwickelt? Ich bin viel freier und kreativer geworden. Wenn ich schreibe, bin ich ganz nah bei mir. Wenn ich schreibe, eröffnen sich mir Welten. Manchmal überrasche ich mich selbst. Manchmal schmunzle ich, träume, ordne, streichle, hinterfrage mein Leben. Mal spielerisch leicht, mal in äußerster Konzentration. In schweren Zeiten dient mir das Schreiben mittlerweile als verlässliches Fangnetz. So wie ein Freund, der mich begleitet. Ohne Papier und Stift gehe ich heute nicht mehr aus dem Haus.

Claudia Theves, Schreibgeschenke-Lebensgeschenke

 

Der heiße Tipp

An dieser Stelle bewerbe ich wertvolle Fremdveranstaltungen, für die ich die Hand ins Feuer lege.

LAVIA - Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Danke! Danke!! ... Danke!!!
Das ist das erste, was mir einfällt, wenn ich an Mechthild Schröter-Rupieper und ihre Arbeit denke. Sie betreut trauernde Kinder und Jugendliche im gesamten Ruhrgebiet, ist immer da, wenn man sie braucht, schenkt Lebensfreude und praktischen Rat in Lebenslagen, bei denen man normalerweise nur noch schweigen kann.

LAVIA - so heißt der Förderverein, der die wunderbare Arbeit möglich macht. Man kann Mitglied werden, man kann spenden - im Wissen, dass man eine wichtige, große, großartige Sache unterstützt.

IBAN:

DE18 4205 0001 0160 1452 79
BIC: WELADED1GEK

Helfen Sie mit? Ich tu's!

 

Federleicht!

Federleicht - die kreative Schreibwerkstatt

Meine Erfahrung aus zehn Jahren als Schreibpädagogin, in einem Buch zusammengefasst und mit leckeren, bewährten Übungen versehen: "Federleicht" weist den Weg vom ersten, luftig leicht geschriebenen Wort hin zu einem Leben, in dem das Schreiben eine Rolle spielen darf. "Wie die Kraft Ihrer Worte zur Lebenskraft wird", dieser Untertitel ist ernst gemeint und darf sich Seite für Seite weiter erfüllen.

 
Top